Lesung zum Buch "So Fremd und doch so Nah"

Dienstag, 21. Juli 2015, 19:30 Uhr

Thema
 So Fremd und doch so Nah - Juden und Muslime in Deutschland

Juden und Muslime stehen im Verdacht, sich über kurz oder lang die Köpfe einzuschlagen, wenn man sie zusammenbringt und über Glauben, Gesellschaft und Politik diskutieren lässt. Zu vieles scheint zwischen beiden Religionen und Traditionen zu stehen, als dass eine friedliche Unterhaltung möglich wäre. Aber ist das wirklich so? Dies hinterfragen die Muslima Lamya Kaddor und der Jude Michael Rubinstein in ihrem gemeinsamen Buch »So fremd und doch so nah – Juden und Muslime in Deutschland«. Sie machen die Probe aufs Exempel – und reden miteinander – über Holocaust, Nahostkonflikt, Zionismus, muslimischen Antisemitismus, aber auch über Heimat, Humor und Religiosität. Ein spannender und kenntnisreicher Beitrag zur Integrationsdebatte.

LAMYA KADDOR, 1978 in Ahlen geboren, ist eine deutsche muslimische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin syrischer Herkunft. Kaddor ist Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes.

MICHAEL RUBINSTEIN, 1972 in Düsseldorf geboren, ist Diplom-Medienwirt, seit 11 Jahren Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen und seit 2006 Dialogbeauftragter des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein.

 

Thema:                 Lesung und anschließende Diskussionsrunde

Buch:                   „So Fremd und doch so Nah - Juden und Muslime in Deutschland“ / Patmos-Verlag

Wann/Wo:           Dienstag, den 21. Juli 2015 um 19:30 Uhr, Hospitalhof Stuttgart - Büchsenstraße, 33 Stuttgart 70174

 

Teilnehmerbeitrag: 7,00€/5,00€

Kooperationspartner: Ev. Hospitalhof Stuttgart, Haus Abraham e.V. und Gesellschaft für Dialog Baden Württemberg

Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.